– 2024-04-27, 19 Uhr – Duo Zhok – Klezmer aus tiefer Seele und voll leidenschaftlicher Hingabe

– mit Herz und Verstand, Gefühl und Lebensfreude.
Da jauchzt und seufzt die Klarinette zu mitreißenden Akkordeon-Ryhthmen, und mal fröhliche, mal andächtige Texte offenbaren die unmittelbare Intensität einer ebenso weisen wie lebendigen Tradition.  Klezmer ist für Gerhard Breier (Klarinette) und Anja Jakobsen (Akkordeon) eher Bekenntnis als eine Stilrichtung. Die große emotionale Spannbreite der Musik reicht von übermütig und keck bis klagend und mahnend.  In seinem aktuellen Programm nähert sich das Duo zudem der jüdischen Seele nicht nur musikalisch, sondern auch mit typisch jüdischem Humor. Diverse Kostproben stehen im Dialog mit passender Musik und garantieren ebenso stimmungsvolle wie kurzweilige Unterhaltung.

Als Hommage auf den in Buenos Aires geborenen „Klezmer-König“ Giora Feidmann schlägt das Duo Zhok zudem die musikalische Brücke zum Tango. So erwartet die Zuhörer eine ebenso unterhaltsame und kurzweilige wie interessante Reise von Osteuropa bis Argentinien – oder wie die Presse es kürzlich formulierte: „ein musikalisches Augenzwinkern, gewürzt mit Melancholie, Euphorie und jüdischem Humor“.

Klezmer (wörtlich „Gefäß des Liedes“) ist eine aus dem Judentum stammende Volksmusiktradition. Etwa um das 15. Jahrhundert entwickelten Musikanten eine Tradition weltlicher, nichtliturgischer jüdischer Musik. Sie orientierten sich an religiösen Traditionen, die bis in biblische Zeiten zurückreichen. Ihre musikalische Ausdrucksweise entwickelte sich indessen weiter bis in die Gegenwart. Seit den 1970er Jahren erlebt Klezmer eine weltweite Renaissance. Das Repertoire besteht vor allem aus Instrumental-Titeln zur Begleitung von Hochzeiten und anderen Festen.

Das Duo Zhok widmet sich seit 20 Jahren leidenschaftlich und hingebungsvoll gleichermaßen der authentischen wie innovativen Interpretation traditioneller Klezmerstücke und jiddischer Lieder. Zudem finden auch Eigenkompositionen Platz im umfangreichen, ständig aktualisierten Repertoire. Gerhard Breier erhielt unter anderem für sein Bandprojekt „Klezmerics“ den Kulturförderpreis des Landes Schleswig-Holstein. Zu seinen Arbeiten zählen Auftragskompositionen („Neue Musik gegen rechts“) und Produktionen für das mit dem Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnete Projekt „O bittre Zeit – Lagerlieder 1933 bis 1945“ des Dokumentations- und Informationszentrums Emslandlager.

weitere Infos im Internet unter www.zhok.de

Der Eintrittspreis liegt bei 12,- € (ermäßigt 10,-€).

Sie erhalten die Eintrittskarten an unserer Vorverkaufsstelle Hofgalerie Gettorf „Kreatives + Kunsthandwerk“, Frau Margrit Hackbarth, Eckernförder Chaussee 1, Gettorf.
Tel.: 04346-3193724
Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 10 – 18 Uhr und Mi, Sa 10 – 13 Uhr

Eine Abendkasse wird ebenfalls angeboten.


 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.